Ex Libris

Verney 1826 – “Ex Libris” (2013, Lichterklang) – available here.

Lyrics

Mrs de Winter

Ihr Bildnis thront
Wie Marmor hoch
Ihr Schatten fällt
Auf dich.

Wohin du gehst
Was du auch tust
Ihr Schatten fällt
Auf dich.

In Stein gebannt
Ihr Götzenbild
So wirst du niemals
Sein.

Wirst weiterzieh’n
Ihr Ebenbild
Das wirst du niemals
Sein.

Lyrics: Lionel Verney

Mr de Winter

Wann immer du sie hältst
Verblasst sie bald vor ihr
Die Kleider und ihr Lachen
Trägst du ihr Bild in dir.

So wendest du dich ab
Und willst vor ihr entflieh’n
Du trennst das Band nicht mehr
Sie wird dich zu sich zieh’n.

Lyrics: Lionel Verney

To The Moon

We stood and watched silently
When stars … they fell to earth
We stood and watched in horror, still
Our stars fell down to earth

The moon is watching silently
When mankind flaps the wings
And Barbicane smiled silently
When men fell down to earth

A tear is running down my spine
My voyage to the moon
A blossom sends a brightest shine
The voyage stopped too soon.

Our dreams crashed down to dormant earth
Our sleep will fade away
The moon still far, so far away
Horizon of our world.

Lyrics: Lionel Verney

Henry IV

When time was young
In golden light
A king came down the hill.
No Douglas and no Glendower
Could foresee times, but still
A Hotspur and a son of kings
And thousand men are lost.
The crown of war, forevermore
The king’s men lie in dust.
But son of kings,
Your time has come.
The golden light of dusk.

Lyrics: Lionel Verney

Alles Still

„Alles still! Es tanzt den Reigen
Mondenstrahl im Wald und Flur,
Und darüber thront das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Krähe heisrem Schrei,
Keiner Fichte Wipfel rauschet
Und kein Bächlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfes-Hütten
Sind wie Gräber anzusehen,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hör ich klopfen
Als mein Herz durch die Nacht; –
Heiße Tränen niedertropfen
Auf die kalte Winterpracht.“

Lyrics: Theodor Fontane

Fireflies

Wenn Funken stieben, käfergleich…
Wenn Träume schweben, sternengleich…

I’ve lost you in that night.

I’ve lost you in that night.

It may be all the final exorcism of the world
When fiery radiation eats the blossom of our world

It may be all the fiery exorcism of the world
When deadly radiation eats the blossom of our world

Sunset

Sunrise

Lyrics: Lionel Verney

The Beggar’s Opera

„Since I must swing – I scorn,
I scorn to wince or whine.
But now again my spirit sink;
I’ll raise them high with wine.
But valour the stronger grows,
The stronger liquor we’re drinking.
And how can we feel our woes,
When we’ve lost the trouble of thinking?
If thus – A man can die
Much bolder with brandy
So I drink off this bummer – And now I can stand the test,
And my comrades shall see, that I die as brave as the best.“

Lyrics: John Gay

Ruhe Vor Dem Sturm

Winter
Draußen vor der Tür
Winter
Hofft
Und wartet
Bringt den Sturm zu mir
Bringt Kälte
Bringt Tod
Bringt den Sturm zu mir
Malt Blumen
In Winkeln
Klirrend starr und tot
Zieht Kreise
In Winkeln
Färbt den Himmel rot
Winter
Winter
Draußen vor der Tür
Hofft
Und wartet
Bringt den Sturm zu mir
Bringt Kälte
Bringt Tod
Bringt den Sturm zu mir
Komm Winter
Komm Schlaf
Komm Bruder
Komm Tod
Komm Winter
Komm Schlaf
Komm Bruder
Komm Tod

Lyrics: Lionel Verney

Lúthien

Oh Luthien
My true love
Heaven sent you
To touch my heart

I gave you
The key to my soul
Treat it gently
Like a piece of gold

I’m immortal
I won’t grow old
One day you’ll leave me
To greet the lord

Oh Luthien
My true love
Let me be mortal
Until we’re gone

Oh Luthien
Only you can save me
Let my life begin
I shall wear your ring

Oh Luthien
Take away my heart
My immortality
Is a lonely world

Dearest Luthien
Let my dream come true
My remaining days on earth
I will share with you

Say the word
And I’ll be yours
Guide me to the chapel
On the field of love

Give me
The key to your soul
I treat it gently
Like a piece of gold

Oh Luthien
Life will be wonderful
Soft and beautiful
If I’m with you

Lyrics: Anna Aliena

Penitenziagite!

Penitentiam agite, appropinquabit enim regnum coelorum

Jesus venturus est et li homini debent facere penitentia.

„Or di‘ a fra Dolcin dunque che s’armi,
tu che forse vedrai lo sole in breve,
s’egli non vuol qui tosto seguitarmi,
sì di vivanda, che stretta di neve
non rechi la vittoria al Noarese,
ch’altrimenti acquistar non sarìa lieve.“ (Dante)

See now
All the glory
All the golden rings, your story
Has been told

Jesus,
He had nothing
So we came to burn your castles
To the ground

Folge
Uns durch Wälder
Und durch ausgedörrte Felder
Bis nach Rom

Sieh doch
Sieh uns rennen
Und zu Asche bald verbrennen
Hier in Rom

Lyrics: Lionel Verney

Der Gefangene Von Chillon

„Mein Haupt ist grau
Doch nicht die Jahre
Nicht eine Nacht, in Angst durchwacht
Nicht Arbeit beugte meine Kraft

Sie ist in öder Ruh‘ verrostet
Sie war ein Raub der Kerkerhaft
Es mochten Jahre, Monde sein
Ich hielt nicht Buch, ich gab nicht Acht
Ich hoffte nicht von Staub und Nacht
Je diese Wimpern zu befrein

Am Ende kamen Männer her
Man gab mich frei, ich weiß nicht wer
Ich fragte nicht, warum und wann
Mir war hinfort es einerlei
In Ketten, oder kettenfrei
Weil ich selbst mein‘ Sklaverei
Am Ende lieb gewann
Selbst meine Ketten hatt‘ ich lieb
So sehr macht der Gewohnheit Trieb
Uns was wir sind
Und ich sogar
Ich seufzt, als ich in Freiheit war.“

Lyrics: Lord Byron


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.